Ga naar de startpagina

Het laatste nieuwsGa naar de verslagenBekijk de komende evenementen in de kalenderGa naar de uitslagenGa naar het discussie forumTrainings tipsLinks naar andere pagina'sMeest gestelde vragen
klassement Benelux
Toon kalender:
Geplande evenementen:
[...] 16 nov 2018 GER
trail: The Real Kick 125 km
[...] 17 nov 2018 DEN
6 uur: Grenaa 6 Timer
[...] 18 nov 2018 LUX
trail: Uewersauer Trail 52 km
[...] 18 nov 2018 BEL
Afgelast: marathon: Halve Maan Marathon Diest
[...] 18 nov 2018 NED
marathon: Ronde Venenmarathon
Archief
* September 2019
*November 2018
[...] 11 november BEL
marathonweekend: Marathon van Zétrud-Lumay
[...] 11 november GER
marathon: Steinhart 500 Marathon
[...] 11 november GER
trail: UltraSteinHart 666 56 km
[...] 10 november NED
trail: Brabantse Wal Trail 50, 75 en 100 km
[...] 10 november BEL
marathonweekend: Marathon van Zétrud-Lumay
[...] 10 november FRA
trail: TSL, Trail des Sources de Loire 39-67km
[...] 10 november NED
marathon: 35e Mollen Marathon
[...] 10 november SWE
6 uur: Borås 6 Timmars
[...] 9 november GBR
etappeloop: The Druid's Challenge 3 d/84 mijl
[...] 7 november NED
marathon: Hoornse Bulten Marathon
[...] 4 november DEN
marathon: Skovmarathon (bosmarathon)
[...] 4 november USA
marathon: New York City Marathon
[...] 4 november NED
marathon: Berenloop Terschelling
[...] 4 november POR
marathon: Maratona do Porto
[...] 4 november NED
marathon: 34e Mollen Marathon
[...] 4 november GER
50 km: Bottroper Jürgen-Liebert-Ultramarathon
[...] 3 november OST
landschapsloop: Wien Rundumadum 42-61-88-130 km
[...] 3 november BEL
marathon: Vuvuzela marathon
[...] 3 november NED
trail: LEO 180 (200 km)
[...] 3 november GER
trail: Sollingquerung trail 48 km
[...] 3 november SWE
trail: Dubbel Döden 44 km
[...] 3 november BEL
marathon: Froidcha Trail
[...] 2 november SWE
trail: Kullamannen Ultra 100 mijl
[...] 1 november BEL
marathon: Teutmarathon
[...] 1 november NED
landschapsloop: Maasduinen Ultraloop Boxmeer 45km
* Oktober 2018
* September 2018
* Augustus 2018
* Juli 2018
* Juni 2018
* Mei 2018
* April 2018
* Maart 2018
* Februari 2018
* Januari 2018
* December 2017
* November 2017
* Oktober 2017
* September 2017
* Augustus 2017
* Juli 2017
* Juni 2017
* Mei 2017
* April 2017
* Maart 2017
* Februari 2017
* Januari 2017
* December 2016
* November 2016
* Oktober 2016
* September 2016
* Augustus 2016
* Juli 2016
* Juni 2016
* Mei 2016
* April 2016
* Maart 2016
* Februari 2016
* Januari 2016
* December 2015
* November 2015
* Oktober 2015
* September 2015
* Augustus 2015
* Juli 2015
* Juni 2015
* Mei 2015
* April 2015
* Maart 2015
* Februari 2015
* Januari 2015
* December 2014
* November 2014
* Oktober 2014
* September 2014
* Augustus 2014
* Juli 2014
* Juni 2014
* Mei 2014
* April 2014
* Maart 2014
* Februari 2014
* Januari 2014
* December 2013
* November 2013
* Oktober 2013
* September 2013
* Augustus 2013
* Juli 2013
* Juni 2013
* Mei 2013
* April 2013
* Maart 2013
* Februari 2013
* Januari 2013
* December 2012
* November 2012
* Oktober 2012
* September 2012
* Augustus 2012
* Juli 2012
* Juni 2012
* Mei 2012
* April 2012
* Maart 2012
* Februari 2012
* Januari 2012
* December 2011
* November 2011
* Oktober 2011
* September 2011
* Augustus 2011
* Juli 2011
* Juni 2011
* Mei 2011
* April 2011
* Maart 2011
* Februari 2011
* Januari 2011
* December 2010
* November 2010
* Oktober 2010
* September 2010
* Augustus 2010
* Juli 2010
* Juni 2010
* Mei 2010
* April 2010
* Maart 2010
* Februari 2010
* Januari 2010
* December 2009
* November 2009
* Oktober 2009
* September 2009
* Augustus 2009
* Juli 2009
* Juni 2009
* Mei 2009
* April 2009
* Maart 2009
* Februari 2009
* Januari 2009
* December 2008
* November 2008
* Oktober 2008
* September 2008
* Augustus 2008
* Juli 2008
* Juni 2008
* Mei 2008
* April 2008
* Maart 2008
* Februari 2008
* Januari 2008
* December 2007
* November 2007
* Oktober 2007
* September 2007
* Augustus 2007
* Juli 2007
* Juni 2007
* Mei 2007
* April 2007
* Maart 2007
* Februari 2007
* Januari 2007
* December 2006
* November 2006
* Oktober 2006
* September 2006
* Augustus 2006
* Juli 2006
* Juni 2006
* Mei 2006
* April 2006
* Maart 2006
* Februari 2006
* Januari 2006
* December 2005
* November 2005
* Oktober 2005
* September 2005
* Augustus 2005
* Juli 2005
* Juni 2005
* Mei 2005
* April 2005
* Maart 2005
* Februari 2005
* Januari 2005
* December 2004
* November 2004
* Oktober 2004
* September 2004
* Augustus 2004
* Juli 2004
* Juni 2004
* Mei 2004
* April 2004
* Maart 2004
* Februari 2004
* Januari 2004
* December 2003
* November 2003
* Oktober 2003
* September 2003
* Augustus 2003
* Juli 2003
* Juni 2003
* Mei 2003
* April 2003
* Maart 2003
* Februari 2003
* Januari 2003
* December 2002
* November 2002
* Oktober 2002
* September 2002
* Augustus 2002
* Juli 2002
* Juni 2002
* Mei 2002
* April 2002
* Maart 2002
* Februari 2002
* Januari 2002
* December 2001
* November 2001
* Oktober 2001
* September 2001
* Augustus 2001
* Juli 2001
* Juni 2001
* Mei 2001
* April 2001
* Maart 2001
* Februari 2001
* Januari 2001
* December 2000
* November 2000
* Oktober 2000
* September 2000
* Augustus 2000
* Juli 2000
* Juni 2000
* Mei 2000
* April 2000
* Maart 2000
* Februari 2000
* Januari 2000
* December 1999
* November 1999
* Oktober 1999
* September 1999
* Augustus 1999
* Juli 1999
* Juni 1999
* Mei 1999
* April 1999
* September 1998
* Juli 1998
* November 1997
* Mei 1997
* Maart 1997
* November 1996
* Mei 1996
* November 1995
* Mei 1995
* April 1995
* November 1994
* September 1994
* Mei 1994
* November 1993
* Mei 1993
* April 1993
* November 1992
* September 1992
* Mei 1992
* November 1991
* Juni 1991
* Mei 1991
* April 1991
* November 1990
* Juni 1990
* Februari 1990
* November 1989
* Mei 1989
* December 1988
* November 1988
* September 1988
* Juni 1988
* Mei 1988
* November 1987
* September 1987
* Juni 1987
* Mei 1987
* April 1987
* November 1986
* Mei 1986
* April 1986
* November 1985
* April 1985
* November 1984
* Oktober 1984
* April 1984
* November 1983
* April 1983
* November 1982
* Mei 1982
* November 1981
* Mei 1981
* November 1980
* Januari 1980
* November 1979
* December 1978
* Oktober 1978
* Januari 1970
AltaVista
Zoek:
Discussies
Het web

Blijf op de hoogte van de laatste evenementen. Kijk regelmatig in de kalender!
 
December 2010
 
zondag 12 december 2010 LUX   Wanter Trail (37 km) - terug
  startplaats:Mersch
  afstand / tijdsduur: korte trail van 37 km met 1150 hoogtemeters
  website:http://www.wanter-trail.org/
  e-mail adres: info@wanter-trail.org

De site Trailpassion gaf deze korte trail in Luxemburg een moeilijkheidsgraad van 5, evenveel als de L'Elchertoise en 1 meer dan Le Trèfle à 4 feuilles. Ondanks die 'maar' 37 kilometers is het dus geen makkie, waar zeker ook de 1150 hoogtemeters voor zullen zorgen. Dat is ook de reden dat deze korte trail is opgenomen in de kalender van Ultraned. De Wanter Trail wordt in 2010 2 keer georganiseerd: op 3 januari en op 12 december. De inschrijving gaat via de website. Van de website een uitgebreide omschrijving van het parcours:

Die kurze Strecke über 10km ist sicherlich technisch sehr anspruchsvoll. Die Läufer bekommen wenig Gelegenheit richtig Gasgeben zu können. Entweder geht es bergauf oder die Piste ist sehr holperig. Doch auch die anderen Läufer werden diese Teilstücke bestreiten. Nur, dass es dazwischen nicht ganz so wild vorgeht.

Gleich nach dem Start lauert für alle Disziplinen ein steiler asphaltierter Anstieg, ehe es wieder durch den Wald ins Tal geht, wo vor allem das Schlussstück sehr tückisch ist. Hier ist es sehr schmal, es gibt viele Wurzeln und es ist sehr holprig. Nachdem man erleichtert sein wird, diesen Teil unfallfrei überstanden zu haben, geht es wieder bergauf, wo der zweite Teil sehr steil wird. Ungeübte Läufer müssen sich hier auf einen Fußmarsch einstellen. Oben angekommen, kann man einmal richtig Gas geben. Allerdings ist es ein schmaler Pfad, wo man dennoch acht geben muss. Auf diesem Pfad trennen sich die Strecken. Wo die 10km-Läufer zur ersten Verpflegungsstelle (5,5 km) laufen, geht es für die beiden anderen Distanzen steil bergab in ein Tal, wo sie einen guten km Vollgas geben können, bevor nach einer Brücke, die über einen Fluss führt, ein kleinerer Anstieg kommt. Am Ende dieses Anstieges wartet die erste Verpflegungsstelle (6km) auf die Läufer der 21,5 km und 37 km Distanz. Kurz danach trennen sich auch diese beiden Läufergruppen. Wo die 21,5 km-Läufer abkürzen indem sie einen steilen Anstieg laufen müssen, geht es für die 37 km-Läufer während gut 2 km leicht bergauf. In diesem Tal wird der Sportler der Natur wohl am nächsten kommen. Hier ist der maschinelle Lärm fern. Die Stille scheint allgegenwärtig. Wer gut hinhört wird nur den Wind und das plätschern eines kleines Baches hören. Dem nicht genug, denn zum Schluss dieser Etappe laufen die Teilnehmer an einem Wildgehege vorbei. Mit etwas Glück können Sie dann auch Rehe erspähen.

Kurz danach ist man der Zivilisation wieder sehr nah. Nun geht es erstmals aus dem Wald hinaus. Es folgt eine landschaftlich abwechslungsreiche Etappe. Neben steinigen Feldwegen, läuft man am Rande eines Waldes und durch ein Dorf, bevor eine längere asphaltierte Strecke über Feldwege kommt. Zum Beginn dieser Etappe kann man sich noch verpflegen (11,5km). Das folgende Teilstück über gut 5 km, wird der Läufer nutzen können, um die Muskeln etwas zu schonen und die Agrarlandschaft zu genießen. Vorausgesetzt es ist nicht kalt oder es regnet. Denn hier ist der Teilnehmer schlechten Witterungsbedingungen völlig ausgeliefert, da an diesem Teil meistens der Wind bläst. Die 3. Verpflegungsstelle (17km) wird ein sehr idyllischer Ort in einem Pavillon bei einem Weiher am Rande eines Waldes sein. Hier sollte der Läufer sich gut stärken, da es danach wieder bergauf geht. Zum Schluss sogar sehr steil. In diesem Anstieg bekommt der Teilnehmer einen schönen Panoramablick auf das ländliche Luxemburg. Oben angekommen, kann der Läufer beim leichten Anstieg dichten und niedrigen Jungwald genießen. Nachdem die Straße überquert wurde, geht es wieder durch einen alten Laubwald leicht bergab, ehe der 6. Anstieg des Tages folgt. Dieses Teilstück könnte zu der schlammigsten Angelegenheit werden, falls es regnen sollte. Bis zur 4. Verpflegungsstelle (22,5km), läuft es sich recht gut. Die Wege sind sehr übersichtlich und wenig technisch. An einigen Stellen hat man wieder einen Panoramablick. Bevor man zur 5. Verpflegungsstelle (13km/28,5km) in einem Dorf kommt, treffen sich die beiden Läufergruppen über 37 km und 21,5km wieder. Nach einem etwas steilen Ablauf, folgt ein giftiger asphaltierter Anstieg. Oben angekommen besitzt man einen Blick auf eine Burg, der man entgegenläuft. In einer engen und alten Dorfstraße kann sich der Läufer verpflegen, ehe es ans Eingemachte geht. Nachdem man an der Burg und durch einen kleinen Park gelaufen ist, kommt es knüppeldick für die Läufer. Hier wird nun alles technische Laufkönnen abverlangt. Auf einem schmalen Pfad läuft man entlang eines kleinen Grates, ehe es über Treppen tief nach untern geht. Hier ist es ratsam seine Hände nah am Geländer zu führen, um Schlimmeres zu vermeiden.

Doch auch nach den Treppen geht es weiter nach unten. Die Strecke bleibt tückisch, da es viele schmale Kurven gibt, wo es auch noch auf und ab geht. Am Ende dieses Teilstückes kommt man an die einzige Stelle wo sich die Strecke kreuzt. Aber nur kurz, denn danach kommt ein sehr heftiger und langer Anstieg. Sicherlich ist dies die Herausforderung schlechthin der Strecke. Nicht nur, dass man nach all den Kilometern so seine Mühe haben wird hinauflaufen zu können, sondern diese Teilstrecke ist auch noch sehr holprig. Oben angekommen, geht es über gut 1,5 km recht flach durch den Wald und zum Schluss wieder ein bisschen übers Feld. Hier geht es leicht bergauf, zur letzten Verpflegungsstelle (17,5km/33km), wo sich alle Strecken treffen. Das Endstück wird zu einem richtigen Erlebnislauf. Denn urplötzlich befindet man sich auf einem technisch sehr anspruchsvollen schmalen Pfad. Es geht ständig leicht auf und ab mit vielen Kurven. Sogar Treppen muss/kann man hinunterlaufen. An manchen Teilen kann man rechts sehr steil hinabschauen. Auf der linken Seite kann man mehrere kleiner Höhlen entdecken. Nach gut 3 km auf dieser abwechslungsreichen Strecke geht es schlussendlich recht zügig hinunter ins Ziel, wo neben Getränken und Essen auch die warme Dusche wartet. Nach der Dusche bekommt der Teilnehmer noch ein warmes Essen spendiert, wo er dann nochmals mit vollem Magen auf das Erlebte zurückblicken kann. Zudem gibt es noch ein Andenken für jeden Teilnehmer an dieses Rennen.




Wijzigingen in datum en andere gegevens voorbehouden.
Neem altijd contact op met de organisator voor inschrijving en actuele informatie.